Allgemeine Informationen zum Abschäumer

Allgemeine Informationen zum Abschäumer

Allgemeine Informationen zum Abschäumer


Der Eiweiß-Abschäumer ist in der Meerwasser-Aquaristik ein wichtiges und
unverzichtbares Element zur Wasseraufbereitung da er Ausscheidungen der Fische
sowie organische Abfallstoffe - welche zu Eiweißverbindungen zerfallen -
aus dem Meerwasser ausschäumen kann.
Die Wichtigkeit eines Abschäumers steigt mit dem Fischbesatz und den proportional
ansteigenden Belastungen.
H&S und Bubble Magus Abschäumer haben einen hohen Wirkungsgrad und reichern das
Aquariumwasser zusätzlich mit Sauerstoff an.

Vor dem Start eines neuen Abschäumers ist neben dem korrekten Zusammenbau darauf
zu achten dass die Pumpe komplett unter Wasser betrieben wird und der Abschäumer
frei im Filter steht um ein störendes Resonanzbrummen zu vermeiden.
Die Einlaufphase eines neuen Abschäumers kann je nach Anlage bis zu 1 Woche betragen.
Wichtig: Frisch angesetztes Meerwasser ist nicht abschäumbar. Bei frisch angesetztem
Meerwasser sollte der Abschäumer ca. 3 Wochen ausgeschaltet sein. Auch können neues
Lebendgestein oder neues Filtermaterial sowie zugegebene Spurenelemente zum
sogenannten Überkochen des Abschäumers führen, auch hier ist der Abschäumer für eine
gewisse Zeit auszuschalten.

H&S und Bubble Magus Abschäumer sind mit einem einstellbaren Wasserauslauf
ausgestattet über den der Wasserstand im Abschäumerkörper reguliert wird.
Als Grundeinstellung sollte der Wasserstand im Abschäumer bis Anfang Bajonett
(bei Bubble Magus bis zum Ring) eingestellt werden. Unterschieden wird zwischen
"trockener" und "nasser" Abschäumung. Je höher der Wasserstand im Abschäumer
eingestellt ist desto "nasser" wird abgeschäumt.
Durch die kurze und kompakte Bauform der Unterschrank Abschäumer können feinste
Luftblasen über den Auslauf in das Aquarium gelangen. Daher sollte das ausgehende
Wasser über Biobälle oder Filterschwamm entperlt werden.

Durch die Reduzierung der Luftzufuhr erhöht man den Wasserdurchsatz (Luft nicht
zu stark reduzieren, da die Wassersäule immer gut mit feinperliger Luft gefüllt
sein sollte). In der Einlaufphase kann man den Abschäumer über die Luftregulierung
drosseln. Nach der Einlaufphase sollte der Abschäumer mit voller Luftzufuhr betrieben werden.

Wartung und Reinigung

Schaumbecher sowie Schaumrohr sollten regelmässig gereinigt werden. Ablagerungen
behindern den Schaumtransport.
Alle 3-4 Monate ist die Reinigung der Laufeinheit in der Pumpe erforderlich
(Bajonettverschluss an der Pumpe lösen, den Pumpendeckel abnehmen und die Laufeinheit
herausnehmen).
Ebenso ist in regelmässigen Abständen die Luftzufuhr (Luftschlauch und Lufteinzugsdüse)
von evtl. gebildeten Salzverkrustungen zu reinigen. Diese Salzverkrustungen behindern
die Luftzufuhr und schwächen somit die Leistung des Abschäumers.
Hartnäckige Salzverkrustungen in der Lufteinzugsdüse können mit einem spitzen Gegenstand
entfernt werden.
Die Laufeinheit der Pumpe ist mit einem Permanent-Magnet ausgestattet welcher mit der
Zeit langsam an Stärke verliert, so dass es sinnvoll ist die Laufeinheit nach ca.4 Jahren
Betrieb auszutauschen, da auch dies zu einem Leistungsverlust führt.  

Ozonanschluss:
Ozon sollte immer über einen Bypass im Lufteinzug eingespeist werden, da ohne Bypass
der Lufteinzug zu stark gedrosselt werden würde. Die Ozonzufuhr sollte direkt vom
Ozongerät ohne zusätzliche Pumpe erfolgen.